Menü

Bluterguss

Eine Prellung, ein Sturz, ein Stoß oder ein intensiver Körperkontakt beim Mannschaftssport – einen Bluterguss handelt man sich schnell ein. Dieses unschöne „Andenken“ ist zwar meist harmlos, ziert aber für gewöhnlich zwei Wochen lang schmerzhaft und farbenfroh den Körper. KaRazym® trägt dazu bei, den Regenerationsprozess bei einem Bluterguss zu beschleunigen, um schneller wieder Sport betreiben zu können.


Wie entsteht ein Bluterguss?

Ein Bluterguss oder auch Hämatom genannt ist die Folge einer Blutung unter der Haut. Diese Blutung wird durch eine mechanische Einwirkung von außen ausgelöst. Ein Blutgefäß wird verletzt, Blut tritt aus und verbreitet sich im subkutanen Körpergewebe. Der blaue Fleck wird sichtbar. Dazu gesellt sich im Regelfall eine Schwellung. Die betroffene Stelle schmerzt und ist druckempfindlich. Werden tieferliegende Blutgefäße verletzt, nimmt man den Bluterguss nicht als Farbveränderung, sondern vorwiegend als Schwellung wahr.

Bluterguss Enzyme

Wie behandelt man einen Bluterguss am besten?

Wenn es auch nur einen winzigen Verdacht gibt, dass zusätzliche Verletzungen wie etwa Brüche oder Gelenkverletzungen vorliegen, sollte man unbedingt einen Arzt aufsuchen. Das gilt auch für Blutergüsse mit sehr rascher Ausbreitung sowie Blutergüssen in Folge von Stoßverletzungen im Kopf-, Augen-, oder Genitalbereich. Ist das alles nicht der Fall gibt es eine Reihe von wirkungsvollen Erste-Hilfe-Maßnahmen bei einem Bluterguss:

  • Kühlen
    Die betroffene Stelle für 15 bis 20 Minuten kühlen. So zieht sich der Bluterguss zusammen und weniger Blut tritt aus. Vorsicht vor lokalen Erfrierungen! Es empfiehlt sich deshalb das Eis nicht direkt auf die Haut zu geben, sondern in ein Tuch zu wickeln.
  • Hochlagern der betroffenen Stelle
    Das Hochlagern verhindert den Blutfluss zum verletzten Gebiet.
  • Vermeidung von Bewegung der verletzten Region
    Bewegung würde zu einer stärkeren Durchblutung der Muskulatur und folglich zu einer verstärkten Einblutung führen. Generell sollte die betroffene Körperregion einige Tage lang geschont werden.

 

·      Faustregel für die ersten 24 Stunden: Keine Wärme! Kein Alkohol! Keine Massagen des verletzten Gebietes!

Bluterguss Enzyme

Wie helfen Enzyme bei einem Bluterguss?

Enzyme setzen Reaktionen in Gang und unterstützen das Immunsystem, indem sie auf Botenstoffe der Abwehrzellen im Bluterguss – einwirken. Das sorgt dafür, dass die Reparaturmechanismen zur richtigen Zeit in Gang gesetzt werden und im richtigen Ausmaß das verletzte Gewebe wiederhergestellt wird. Der Bluterguss klingt dadurch rascher ab und man kann schneller wieder ins Training einsteigen.

Die vorbeugende Einnahme von Enzympräparaten lohnt sich. Eine Gruppe von Sportlern nahm regelmäßig Enzympräparate zu sich, eine Vergleichsgruppe nicht. Es zeigte sich, dass in der Enzymgruppe Blutergüsse und Schwellungen hochsignifikant schneller abklangen, als in der Vergleichsgruppe.

KaRazym® Tabletten sind ein Enzym-Kombinationspräparat, welches die bewährte Mischung der Enzyme Bromelain, Papain, Pankreatin sowie den sekundären Pflanzenstoff Rutin vereint. Es bildet die optimale Unterstützung bei der Beschleunigung der Regeneration. Darüber hinaus sind die Tabletten laktose-, gluten-, zucker- und farbstofffrei.

Bilder: ©Fotokostic – shutterstock.com | ©Eskymaks – shutterstock.com | ©sun-ok – shutterstock.com


Anwendungsgebiete KaRazym®

Sehnen & Bänder

Gelenke

Bluterguss

Magazin